Carl Orff Museum

Sie können auf die mit ± markierten Überschriften klicken, um mehr/weniger zu erfahren


Bitte beachten Sie die Hinweise zu den derzeitigen Beschränkungen und Hygienevorschriften!


Dezember 2020:

  • Aufgrund der aktuellen Lage muss das Orff-Museum leider geschlossen bleiben
  • So, 13.12. / 15:00 – 18:00 / «Bei Anruf Orff» (siehe unten)

Januar 2021:

  • Winterpause / Museum geschlossen

Februar 2021:

  • Winterpause / Museum geschlossen

März 2021:

  • So, 21.03. / 11:00 – 18:00 / Museum geöffnet

Bei Anruf ORFF


«Horch,
hörst du die Vogelin
rings in den Buschen,
die zwirgen und zwilgen
und zwigezen leis,
viel leis
und liebselig.»


Dieses frühlingshafte Zitat aus «Die Bernauerin» zeigt, dass Carl Orff nicht nur Ton-, sondern auch Sprachkünstler war. Als Theatermann durch und durch erweckte er außerdem mit Verve – und großem Erfolg – seine eigenen Texte zum Leben:

«Astutuli, Astutuli! Alles ist Phantasie!»

In Zeiten der körperlichen Distanz möchten wir Sie zu einem besonderen Wort- und Tonerlebnis einladen: Lassen Sie sich von uns anrufen und holen Sie sich «Ihren» Carl Orff nach Hause. Wir lesen für Sie kostenfrei am Telefon Biografischen und Märchenhaftes, Briefe und Werkauszüge und freuen uns, wenn Sie uns Gehör schenken!

Termine:

Sonntag, 29.11.2020, 15.00 - 18.00 Uhr
Sonntag, 13.12.2020, 15.00 - 18.00 Uhr

Verfügbare Zeiträume:

  • 15.00 - 16.00 Uhr
  • 16.00 - 17.00 Uhr
  • 17.00 - 18.00 Uhr

So geht’s:

Sie schicken uns eine Email oder sprechen auf den Anrufbeantworter, in welchem Zeitraum Sie erreichbar sind. Sie können vorab außerdem eine Textkategorie (Biographisches, Briefe, Märchen, Werk) auswählen – oder sich überraschen lassen. Anschließend erhalten Sie den genauen Zeitpunkt des Anrufs und weitere Informationen per E-Mail.

Kontakt:

info(at)orff-museum.de
08807 / 91981 (AB)

Carl Orff – Carmina Burana – Orff-Schulwerk – in München geboren – in Andechs begraben....

Das sind nur ein paar der prägnantesten Fakten aus Carl Orffs Lebenspuzzle. Kleiner, zarter und weniger markant sind die Puzzleteile, die Sie zukünftig alle zwei Wochen hier entdecken können. Eine Spurenlese aus Briefen, Anekdoten, skurrilen Begebenheiten, Kindheitsszenen und (Rand-)Notizen soll es werden, die auch Unscheinbares aufgreift und zusammenträgt. Diese Facetten – vergnüglich oder nachdenklich stimmend, ungewöhnlich oder banal, geistvoll oder albern – sind es, die ein Lebenspuzzle vervollständigen, farbig, konturenreich und plastisch machen.


Hier geht es zum ersten Puzzleteil – dem «Wurschtl»... ›››

Das zweite Puzzleteil – Die «Spanische Kantate»... ›››

Das dritte Puzzleteil – «Afrikanische Marimba» ›››

Das vierte Puzzleteil beschreibt die «Sommerfrische» in Unteralting ›››

Ob sich Carl Orff über das Große Bundesverdienstkreuz freute, erfahren Sie im fünften Puzzleteil ›››

«Ist Carl Orff auf den Hund gekommen?», fragt sich das sechste Puzzleteil ›››

Um (Papier-)Bretter, die die Welt bedeuten, geht es im siebten Puzzleteil ›››

Das achte Puzzleteil fragt, ob ein neues Dach auch neues Glück bedeutet... ›››

Das ist vielleicht 'ne Marke... Das neunte Puzzleteil ›››

Das «Orff-Häusl» wird im zehnten Puzzleteil beschrieben ›››

Warum ist Orff mit «Reis auf Reisen?» Im elften Puzzleteil erfahren Sie mehr ›››

Im zwölften Puzzleteil läßt Orff «Glocken frohlocken» ›››


«Von Orff zu Orff»: Ein geführter Spaziergang vom Orff-Museum zum Orff-Haus


Aktueller Hinweis: Die Führung «Von Orff zu Orff» kann dieses Jahr leider nicht mehr stattfinden.


Schon jetzt gewährt das Carl Orff Museum seinen Besuchern einen lebendigen und recht umfassenden Einblick in das Schaffen von Carl Orff: Informative Bild- und Texttafeln geben einen Überblick über Leben und Werk, Audio- und Filmbeispiele ermöglichen den Zugang zu Orffs Musik und Bühnenwerken, und eine Sammlung von Instrumenten des bekannten Orff-Schulwerks lädt zum Ausprobieren und Musizieren ein. 

Neben dem Museum gibt es in Dießen noch einen weiteren «Orff-Ort»: das Orff-Anwesen in St. Georgen, auf dem Carl Orff ab 1955 bis zu seinem Tod lebte. Die Spaziergänge «Von Orff zu Orff» starten im Museum und führen am Dießener Münster vorbei, am lauschigen Mühlbach entlang bis nach St. Georgen. Auf dem Weg erfahren die Teilnehmer Informatives und Unterhaltsames über den bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts. Höhepunkt ist der Besuch des Arbeitszimmers von Carl Orff – dem Ort, an dem der Komponist seine späten großen Werke, wie zum Beispiel «Prometheus» verfasste, und wo heute noch seine umfassende Bibliothek und vielerlei wertvolle Instrumente zu sehen sind, u.a. der Flügel, auf dem auch die «Carmina Burana» komponiert wurde.

Bitte beachten Sie: 
Die Führung findet ab fünf Teilnehmern statt. Anmeldung erforderlich und bis zum Vortag der Führung (12.00 Uhr) möglich. Treffpunkt und Startort ist das Orff-Museum, Hofmark 3, Dießen.  

Der Weg ist ca. 1,5 km lang, steigt etwas an und ist weitgehend nicht geteert. Bitte tragen Sie passendes Schuhwerk und kalkulieren Sie auch den Rückweg mit ein. 

Kontakt und Anmeldung: 
08807 / 91981 und info(at)orff-museum.de


Das Carl Orff Museum zeigt Leben und Werk des Künstlers auf Schautafeln mit Bildern und Texten. Ein Touchscreen ermöglicht die Wiedergabe von Werkausschnitten, Musikbeispielen, Bühnenbildern, Noten und Handschriften.

Eine Auswahl an Orff-Schulwerk-Instrumenten zum eigenen Musizieren ist vorhanden.


>  Start   >    Institutionen   >   Carl Orff Museum